Kopfzeile

Inhalt

Laufende Planungen

Hier finden Sie unsere laufenden Projekte

Das ehemalige Areal der Firma vanBaerle soll mittels Quartierplan einer Wohnnutzung zugeführt werden.

Die bestehenden Sport- und Freizeitanlagen sollen so aufgewertet werden, dass sie den jeweiligen Anspruchsgruppen gerecht werden.

Auf dem Areal des Spenglerparks soll im Rahmen einer Quartierplanung ein 100 Meter hohes Wohn- und Geschäftsgebäude entstehen. Dies wird das höchste Gebäude in Münchenstein.

Die gemeindeeigenen Parzellen 1959 und 5232 neben dem Kultur- und Sportzentrum (KUSPO) sollen mittels Quartierplan einer Wohnnutzung zugeführt werden.

Das Zentrum Stöckacker (Gartenstadt-Einkaufszentrum) soll durch eine Überarbeitung des bestehenden Quartierplans gestärkt und den heutigen Bedürfnissen angepasst werden.

Im Bereich der Brüglinger Ebene entsteht ein neues Grundwasserpumpwerk.

Bei der Schutz- und Schonzonenplanung handelt es sich um eine Pendenz der 2017 genehmigten Gesamtrevision der "Zonenvorschriften Siedlung".

Für Planungsmehrwerte von Einzonungen sowie Auf- und Umzonungen erhebt die Gemeinde Münchenstein eine Mehrwertabgabe. Der Ertrag wird für Massnahmen der Raumplanung und Raumentwicklung verwendet.

Mit der Gesamtrevision der Bau- und Strassenlinien innerhalb des Siedlungsgebiets will die Gemeinde alle bestehenden Planungen in einem einzigen rechtskräftigen Planungswerk zusammenführen.

Auf dem Areal des ehemaligen Läckerli Huus und auf dem westlich angrenzenden Areal wurde ein Studienauftrag durchgeführt. Das Siegerprojekt, welches aus fünf Projektvorschlägen ausgekoren wurde, stammt aus der Feder der Metron Architektur aus Brugg. In einem Quartierplanverfahren erfolgt nun die planungsrechtliche Sicherung.

Der bestehende Quartierplan des Areals Zollweiden ist in die Jahre gekommen und soll daher durch eine Erneuerung für die Jahrzehnte modernisiert werden. Dabei stehen die sanfte Verdichtung, eine energetische Erneuerung und die Schonung des Aussenraumes im Vordergrund.

Die Quartierentwicklung Lange Heid ist ein seit rund acht Jahren dauernder Prozess, welcher unterschiedliche Handlungsfelder beinhaltet und zum Ziel hat, die Quartieridentität zu stärken und die Lebensqualität zu erhöhen. Viele der avisierten Ziele einer Aufwertung im räumlichen, sozialen und kulturellen Bereich konnten erreicht oder zumindest in Angriff genommen werden.

Umfangreiche Unterhalts- und Ausbauarbeiten vom Autobahn-Anschluss Muttenz Süd bis und mit der Verzweigung Hagnau inklusive Massnahmen an den Tunneln Schänzli und Hagnau.

Im Kontext des Vereins Birsstadt bearbeiten die Gemeinden Aesch, Arlesheim, Birsfelden, Dornach, Duggingen, Grellingen, Münchenstein, Muttenz, Pfeffingen und Reinach in der Regionalplanungsgruppe gemeindeübergreifende Projekte im Bereich Siedlung und Verkehr. Ursprung der Zusammenarbeit ist das 2016 verabschiedete "Raumkonzept Birsstadt".

Die sechs Gemeinden Aesch, Arlesheim, Dornach, Münchenstein, Muttenz und Reinach haben im März 2016 den Aktionsplan Birspark Landschaft verabschiedet, der den Schutz und die Nutzung des Birsraums miteinander verbindet. Damit einigten sie sich auf eine gemeinsame Weiterentwicklung des Natur- und Erholungsraums entlang der Birs. Um dieses entsprechende Vorhaben zu bearbeiten, wurde eine ständige Arbeitsgruppe bestehend aus Verwaltungsmitarbeitenden initiiert. In einer politischen Arbeitsgruppe sind zudem die jeweiligen Departementsvorsteher*innen der Gemeinden vertreten. Im Jahr 2019 kamen die Gemeinden Birsfelden, Duggingen und Grellingen hinzu, so dass nun neun Gemeinden in der Arbeitsgruppe Birspark Landschaft vertreten sind.
Seit dem Jahr 2000 verfügt Münchenstein über das Energiestadt-Zertifikat von EnergieSchweiz. Die Gemeinde geht mit gutem Beispiel voran beim verantwortungsvollem Umgang mit den Ressourcen.
Mit KLAR wurde ein breit abgestütztes Projekt ins Leben gerufen, um gemeinsam Littering zu stoppen, die korrekte Entsorgung von Abfall zu fördern und schonend mit unseren natürlichen Ressourcen umzugehen.