Kopfzeile

Inhalt

In Münchenstein zu Hause – vom ersten Tag an

7. Dezember 2018
Das Angebot für Kinder im Alter von 0 bis 6 Jahren und deren Familien in Münchenstein ist gross. Die Fachstelle Frühe Kindheit vernetzt die Anbieter und sorgt für Information und Qualität. Ende November fand ein erster Runder Tisch mit über 30 Teilnehmenden statt.

Die Schaffung einer Fachstelle für Frühe Kindheit entspricht dem aktuellen Legislaturziel des Gemeinderates, die bestehenden Angebote zur Frühen Kindheit in Münchenstein zu vernetzen und eine ressourcenschonende Förderung zu betreiben. Vom Thema Frühe Kindheit sind praktisch sämtliche Departemente bzw. Abteilungen der Gemeindeverwaltung betroffen – neben dem Sozialen und der Bildung auch das Gesundheitswesen und das Lebensumfeld bzw. die Bauverwaltung. Die Fokussierung auf das Thema Frühe Kindheit folgt dem Argumentarium der kantonalen Strategie. Dieses setzt unter anderem voraus, dass jedes Kind ein Recht auf Bildung hat, dass die Vorläuferfähigkeiten die Basis des späteren Schulerfolges bilden, und dass durch Förderung der Frühen Kindheit die Chancengerechtigkeit erhöht und die Schulen entlastet werden.

Kernziel der Fachstelle für Frühe Kindheit ist es, dass alle Familien mit kleinen Kindern, die in Münchenstein wohnen oder nach Münchenstein ziehen, die vielfältigen Angebote möglichst schnell und möglichst umfassend kennen. Dabei sollen alle die gleichen Möglichkeiten und Chancen haben. Schwerpunktmässig sind im Vorschulalter vor allem Kindertagesstätten und Spielgruppen gefragt, aber auch zahlreiche weitere Angebote wie die Mütter- und Väterberatung, Bibliothek, Logopädie, heilpädagogische Unterstützung etc.

Gemeinderätin Jeanne Locher hat Ende November einen ersten "Runden Tisch" zur Frühen Kindheit ins Leben gerufen, zu dem neben Schulrätin Christine Moll und Mitarbeitenden der Sozialen Dienste der Gemeinde Münchenstein sowie der Primarschule alle Vertreterinnen von Institutionen für Angebote der Frühen Kindheit eingeladen waren. Der Anlass wurde von Maya Mulle begleitet und moderiert, die in Sachen Aufbau von kommunalen Unterstützungsangeboten für Eltern im Frühbereich einen reichen Erfahrungsschatz aufweist. Neben gegenseitigem Kennenlernen und Austausch der Teilnehmenden in Arbeitsgruppen, stellte Fabienne Schaub vom kantonalen Amt für Kind, Jugend- und Behindertenangebote die aktuellen Angebote zur Förderung der Frühen Kindheit durch den Kanton vor. Sie wies auch darauf hin, dass die Gemeinden für die Umsetzung von Angeboten verantwortlich sind.

Als weiteres Vorgehen wurde neben weiteren regelmässig stattfindenden Runden Tischen auch die Gründung einer Interessensgemeinschaft Spielgruppe geplant, die bereits im Januar 2019 Realität werden soll.

Die Fachstelle war massgeblich am Aufbau des Familienzentrum Münchenstein FAZ beteiligt, das im Laufe des Jahres auf Vereinsbasis aktiv wurde. Das FAZ bietet Familien die Möglichkeit, sich in ungezwungener Atmosphäre zu treffen und sich über Fragen des Alltags und der Erziehung auszutauschen. Gemäss einer entsprechenden Leistungsvereinbarung ist das Familienzentrum unter anderem für die Elternbildung der Gemeinde Münchenstein zuständig.